READING

ERSTE SCHRITTE IN DIE SELBSTSTÄNDIGKEIT // ROMY-RA...

ERSTE SCHRITTE IN DIE SELBSTSTÄNDIGKEIT // ROMY-RAKETE

Ich habe euch versprochen, dass mein Blog ein wenig privater wird. Und das wohl intimste, das ich mit euch teilen kann, sind meine Momente als Mutter. Das heisst aber für mich nicht, dass ich Romy nun ständig hier thematisieren werde. Und ich möchte sie auch nach wie vor nicht zeigen. Nicht weil ich nicht unglaublich stolz auf meine kleine Zuckerschnute bin, sondern weil ich es ihr gegenüber einfach nicht fair finde. Jedes Elternteil muss selbst für sich entscheiden, ob es sein Kind in gewissen Medien präsentiert. Aber mir ist die Frage: Was würde Romy wollen? absolut wichtig. Und weil ich sie nicht fragen kann, ob sie es möchte, halte ich sie solange heraus, bis sie es selbst entscheiden kann (und das wird auch nicht mit drei oder acht Jahren sein). Aber das nur so am Anfang. Es gibt also trotzdem kein pausbackiges Grinsen von der kleinen Rakete auf dem Blog. Aber seid euch versichert; es bringt die Herzen nur so zum Schmelzen.

Uns beschäftigen momentan Romys erste Schritte in die Selbstständigkeit.

Was soll dieser Post dann trotzdem? Meine Situation hat sich natürlich geändert. Ich bin Mama geworden. Und mit dem Mamasein kommen eben auch andere Prioritäten und Erfahrungen. Meine Gefühle und bestimmte Entwicklungsschritte möchte ich mit euch teilen. Vielleicht hilft es euch, weil ihr gerade in einer ähnlichen Situation seid. Oder es bringt euch zum Schmunzeln, zum Nachdenken oder ist einfach nur ein kurzer Zeitvertreib.

Romy, Rakete, Kita, Mutter, Kind, Baby, erste Schritte, Selbstständigkeit, Inspiration, Blog, stryleTZ

Es gibt also ab jetzt hin und wieder kleine Schmankerl von Romy. Von uns. Von unserem Leben als kleine Familie. Momentan beschäftigen uns vor allem zwei Dinge: Keime aus der Kita und die ersten Schritte. Romy ist nämlich im letzten Oktober in die Kita gekommen, bzw. ist es ein Zusammenschluss aus mehreren Tagesmüttern, die sich auf die Betreuung von Krippen-Kindern spezialisiert haben. Wir haben diesen Platz ehrlicherweise auch nur angenommen, weil wir Angst hatten, dass wir einen so guten Platz ein halbes Jahr später nicht wieder bekommen. Denn eigentlich wollte ich mit Romy noch sechs weitere Monate Zuhause bleiben.

Eigentlich wollten wir Romy mit einem Jahr noch gar nicht in die Kita geben.

Mit Kind kommt aber alles immer anders als man denkt. Und obwohl ich Romy noch sehr zart und klein für ihr Alter finde und mir die erste Abnabelung wirklich schwer fiel, merkte ich, dass es eine Bereicherung für uns beide ist. Die kleine Rakete freut sich, dass sie mit anderen Kindern spielen kann und ein wenig mehr Abwechslung im Alltag hat. Trennungstränchen gab es wirklich fast gar nicht. Eher hat sie sich gefreut, wenn sie morgens in die Kita zu den Tagesmüttern und anderen Kindern kam. Und auch mir tut es gut, nicht den ganzen Tag nur Mama zu sein. So kann ich mich auf die Stunden konzentrieren, die wir gemeinsam haben. Und die geniesse ich umso mehr. Kurze Info: sie hat nur einen 25 Stunden Platz, ist somit nicht den ganzen Tag in der Kita und auch nicht jeden Tag in der Woche da. Wir haben also noch genügend Mutter-Kind-Zeit.

Romy, Rakete, Kita, Mutter, Kind, Baby, erste Schritte, Selbstständigkeit, Inspiration, Blog, stryleTZ

Und neben diesem ersten großen Schritt in die Selbstständigkeit, läuft unsere Kleine nun auch noch. Noch nicht immer ohne Hilfe und auch nur ein paar Schritte, aber sie wird jeden Tag mutiger. Und wenn wir uns über diese Schritte freuen, dann freut sie sich noch mehr.

Die ersten Schritte erfreuen nicht nur uns, sondern auch die kleine Rakete freut sich mit.

Romy, Rakete, Kita, Mutter, Kind, Baby, erste Schritte, Selbstständigkeit, Inspiration, Blog, stryleTZ

Wir geniessen es so sehr, dass wir die Eltern dieser frechen, süßen, lieben, lustigen, kleinen Rakete sein dürfen. Nur die erste Kita-Zeit ist ein wirklicher Albtraum. Es vergeht kaum eine Woche, in der nicht einer von uns krank ist. Gerade haben Romy und ich einen nervigen, trockenen Husten, der uns beiden den Schlaf raubt – und dem Mann neben uns im Bett somit auch. Aber wir haben schon gehört, dass es allen Eltern im ersten Kita-Jahr so geht. Ihr könnt euch nicht vorstellen, wie sehr wir uns auf den Frühling freuen. Dann ist hoffentlich die Grippezeit vorbei. Und Romy geht weitere Schritte, die immer sicherer werden.

xxbina


Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

INSTAGRAM
FOLLOW ME
Translate »