MYKONOS TRAVELDIARY

Ich gebe zu, dass die Vorfreude auf den diesjährigen Urlaub auf Mykonos einfach gigantisch war. Es war nicht nur unser längster Urlaub seit langer Zeit, es war auch der erste mit Romy. Und natürlich gibt es so viel tolle Bilder von Mykonos, sodass ich wusste, dass ich mich wahrscheinlich nicht an den vielen weissen Häuschen sattsehen werde. Und genau so war es auch. Die Aufregung vor dem ersten Flug mit Kind war groß. Wir haben uns einige Ratschläge von Freunden und Verwandten eingeholt, dabei aber das wichtigste vergessen. Und so stand unsere Reise wenige Stunden vorher noch auf der Kippe. Mit meinem Traveldiary möchte ich euch ein wenig an diesen wundervollen Tagen teilhaben lassen.

Mykonos ist einfach ein Traumreiseziel, das mir immer in Erinnerung bleiben wird.

Den Abend vor der Reise kam erst mal der große Schockmoment: wir haben keinen Reisepass für Romy! Und die Frage, ob man überhaupt einen benötigt. Ja. Braucht man. Eine Geburtsurkunde ist nicht mehr ausreichend und bei uns steigt Panik auf. Können wir nun überhaupt verreisen? Dank eines vorläufigen Passes ist auch dies möglich. Und dem ersehnten Urlaub steht nun nichts mehr im Weg. Auch der Flug ist für Romy gar kein Problem. Ganz im Gegenteil: wir haben das Gefühl, sie dreht voll auf und flirtet mit jedem, der ihr begegnet. Bereits am Flughafen schliessen wir ihretwegen neue Bekanntschaften. Nach einer Zwischenlandung in Athen kommen wir leicht müde in unserem Hotel auf Mykonos an. Der Abend ist kühl, es ist bewölkt und wir sind viel zu müde, um noch Essen zu gehen. Also gibt es nur noch den Zimmerservice und eine Pizza, die viel zu reichhaltig mit Käse belegt ist.

Das Hotel – Saint John Mykonos

Aber der Morgen danach sieht schon vielversprechender aus. Das Frühstück ist großartig und die ganze Hotelanlage einfach ein Traum. Wir können uns gar nicht satt sehen. Und so geht es fast allen Hotelgästen, die den Pool vom Hotel zur Fotolocation ernannt haben.

Aber auch das Meer ist ein absoluter Traum. Kristallklar und mit leuchtender Farbe. Kaum eine Wolke ist am Himmel und die Sicht auf die anderen Inseln einfach überwältigend. Dafür weht immer ein leichter Wind, der es auch für Romy erträglich macht. Die Zeit im Saint John haben wir absolut genossen. Die Lage ist perfekt, das Frühstück überzeugt durch Qualität und Vielfalt und absolut jeder ist freundlich und bemüht, alle Wünsche zu erfüllen. Das einzige Manko: um diese Anlage ist nicht wirklich eine Alternative, um mal etwas essen zu gehen. Die Speisen sind relativ teuer und dafür aber nicht außergewöhnlich. Dafür fährt jeden Abend ein Hotelshuttle nach Mykonos Stadt, den wir auch fast jeden Abend nehmen.

Mykonos, Travel, Reisen, Urlaub, Diary, Traveldiary, Griechenland, Greece, White, Inspiration, Blog, stryleTZ Mykonos, Travel, Reisen, Urlaub, Diary, Traveldiary, Griechenland, Greece, White, Inspiration, Blog, stryleTZ

Der Ausblick aus unserem Zimmer ist ein Traum. Jeden Morgen freue ich mich, die Vorhänge zu öffnen und direkt auf das Meer zu sehen. Auch der Sonnenuntergang ist wunderschön und lässt sich nicht beschreiben. Dieses Farbenspiel muss man selbst gesehen haben – alleine dafür lohnt sich schon die Reise nach Mykonos.

Mykonos Stadt

Ich glaube, es gibt kaum eine Stadt, die so viele wunderschöne Ecken hat. Nicht umsonst ist Mykonos ein so beliebstes Fotomotiv. Überall weisse Häuschen, kleine Treppenaufgänge, bunte Türen, schmale Gassen und blühende Pflanzen. Es ist schon fast verboten schön. Jede Ecke bietet sich für Fotos an – und die werden dort auch zur Genüge gemacht. Natürlich haben wir auch die Gelegenheit genutzt. Schade dass es nicht so viele weiße Wände in Hamburg gibt.

 

Mykonos, Travel, Reisen, Urlaub, Diary, Traveldiary, Griechenland, Greece, White, Inspiration, Blog, stryleTZ Mykonos, Travel, Reisen, Urlaub, Diary, Traveldiary, Griechenland, Greece, White, Inspiration, Blog, stryleTZ

Generell kann man sagen, dass Mykonos einfach wahnsinnig teuer ist. Für einen normalen Salat gibt man in der Regel schon um die fünfzehn Euro aus. Die vielen kleinen Läden laden zum Shoppen ein, auch wenn man irgendwann das Gefühl hat, dass alle ähnliche Sachen anbieten. Immerhin habe ich dort auch eine Sonnenbrille und ein Kleid geshoppt – obwohl ich mir eigentlich absolutes Shoppingverbot erteilt habe.

Restaurant-Tipps

  1. Appaloosa – mexikanisches Essen: hier ist sogar vegan möglich. Was in der Regel auf Mykonos zur echten Herausforderung wird.
  2. m-eating – hier findet man ein paar vegetarische Highlights, die aber wirklich wahnsinnig gut zubereitet werden
  3. Familia – sehr gut zum Pastaessen
  4. Roca – perfekte Lage mit Blick auf den Hafen

Mykonos, Travel, Reisen, Urlaub, Diary, Traveldiary, Griechenland, Greece, White, Inspiration, Blog, stryleTZ

Ausflug-Ziele

Immerhin haben wir uns für einen Tag ein Auto gemietet und sind an den Strand von Elia gefahren. Eigentlich gefiel uns der Strand von unserem Hotel besser, aber man muss schliesslich auch die Gegend ein wenig erkunden. Ein sehr nettes Strandlokal hat uns aber entschädigt und mit ca. 20 Minuten Autofahrt kann man dann auch nicht wirklich etwas falsch machen.

Was sich für uns aber geloht hat, war ein Ausflug in die kleine Stadt Ano Mera. Viele nette Läden, die zum Verweilen einladen. Dort geht es eher ursprünglich zu und es ist günstiger als in Mykonos Stadt. Diese zauberhafte Katzenfamilie haben wir dort entdeckt. Am liebsten hätte ich alle gleich eingepackt.

Das Beste zum Schluss…

Das wohl größte Highlight in diesem Urlaub war, dass ich einen Heiratsantrag bekommen habe. Mein Freund hat sich dafür viel einfallen lassen und für uns einen privaten Bootstrip gebucht mit romantischem Dinner an Deck. Alleine deswegen wird Mykonos immer in wunderbarer Erinnerung sein. Es war wirklich einer der schönsten Urlaube, die wir je gemacht haben und ich würde gerne eines Tages wiederkommen. Wir haben uns vorgenommen, dass wenn wir zehn Jahre verheiratet sind, wir wieder zurückkehren. Und ich will Mykonos unbedingt wiedersehen. Beste Voraussetzungen für unsere Ehe also!

xxbina

 

Merken


  1. *thea

    26 Juni

    Ich habe ja schon auf Instagram eure tollen Mykonos Eindrücke verfolgt und die Insel muss trotz Preisen definitv auch auf meine Bucket-List. Und das mit dem Antrag ist natürlich nicht zu toppen – ich freue mich für euch! Liebe Grüße und hoffentlich nicht allzu stressige Hochzeitsvorbereitungen. *thea

    • Bina

      26 Juni

      Oh ja, Mykonos ist so ein Traum! Es lohnen sich auch ein paar Tage schon. Dank dir. Wir geben uns Mühe, uns nicht stressen zu lassen!^^

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

INSTAGRAM
FOLLOW ME
Translate »