PORTO // CITYGUIDE & TRAVELDIARY

Porto 2014Ich kann es noch gar nicht fassen, dass ich nun endlich dran sitze, die vielen, vielen Fotos von Porto zu sortieren und zu bearbeiten, um endlich meinen Reisebericht zu schreiben. Denn der Urlaub ist nun schon zwei Monate her und mittlerweile bin ich fast wieder urlaubsreif. Wer von euch noch seinen Urlaub vor sich hat und auf der Suche nach einem Reiseziel ist, dem kann ich Porto nur ans Herz legen.

Warum wir uns überhaupt für diese Stadt im Norden Portugals entschieden haben, lag an unseren verschiedenen Urlaubsansprüchen, die wir alle unter einen Hut kriegen wollten: eine schöne Stadt wäre toll, Strand wäre großartig und Sport im Urlaub noch besser. Tja, und in Porto konnten wir alles vereinen. So wurde über Rentalia ein wunderschönes Apartment in Bonfim bei einem sehr netten, älteren Ehepaar gebucht. Der Sohn ist Architekt und hat das Gästeapartment wirklich wunderschön hergerichtet. Es gab auch eine kleine Terrasse, die neben einem Teich mit Kois lag. Der ältere Mann konnte perfektes Englisch und hatte für uns bei der Ankunft sofort einige Tipps parat. Wir haben dort alles bekommen, was wir brauchten und wurden sehr herzlich aufgenommen – hatten aber auch unsere Ruhe. Die perfekte Unterkunft – zum Apartment kommt ihr hier. Auch von der Lage her konnten wir alle wichtigen Ziele fußläufig erreichen.

Welcome to Porto

Nachdem wir uns ein wenig frisch gemacht hatten, ging es auch sofort auf Entdeckungstour. Um den Rathausplatz herum gibt es zahlreiche Möglichkeiten, zu essen. Man sollte jedoch lieber ein Stück weiter laufen, dort befinden sich die sogenannten drei Bar-Straßen (Galeria de Paris, Rua Cândido dos Reis und Rua Conde Vizela). In diesen Straßen befinden sich eine Menge Bars und um dieses Viertel gibt es viele Möglichkeiten, sich zu verköstigen. Aber zum Essensteil kommen wir später noch ausführlicher.

Porto ist die drittgrößte Stadt Portugals und mit den vielen Altbauten und handgemalten Kacheln eine wunderschöne Stadt. Die Menschen sind wahnsinnig herzlich und freundlich und ich habe dort wohl eine der wunderschönsten Zeiten meines Lebens verbracht. Porto bietet wahnsinnig viel Ablenkung und alleine sich nur treiben zu lassen und das Stadtbild einzusaugen, lässt einen schon vom Alltag abschalten. Leider sieht man auch in Porto, dass die Wirtschaftskrise einiges geschluckt hat. Viele wunderschöne Bauten stehen leer und verkommen langsam. Auf der einen Seite sehr traurig auf der anderen Seite macht dies auch einen Teil des besonderen Charmes aus.

Man kann durchaus empfehlen, erst mal eine Rundfahrt mit einem der typischen Touri-Busse zu unternehmen. Bei der Hitze den ganzen Tag durch die Stadt zu rennen, ist ja nicht besonders angenehm und ausserdem bekommt man so den besten Überblick über die Stadt. Es gibt zwei Linien und man kann die Fahrt noch mit einer Bootsfahrt ergänzen. Die Auskunft hierfür bekommt man an den typischen Touristeninformationen. Es empfiehlt sich, sich unbedingt reichlich mit Sonnencreme einzuschmieren und evtl. sogar eine Kopfbedeckung mitzunehmen, wenn man an Deck des Busses sitzen möchte. Diese Bustouren führen auch in die Nachbarstadt Vila Nova de Gaia, in der man wunderbar Portwein verköstigen kann. Und das sollte man auch unbedingt tun. Mit einem kleinen Schwipps ist so eine Stadtrundfahrt doch sowieso viel lustiger.

Sehenswert sind ausserdem der Hauptbahnhof mit seinen wunderschönen Kacheln und die Bibliothek Livraria Lello e Irmão. Sie ist eine der schönsten Bibliotheken der Welt und dient sogar als Vorlage für die Harry Potter Filme. Ausserdem ist noch das Café Majestic aus der Spätzeit der Belle Époque ein wahnsinnig schönes Bauwerk. Jedoch ist es leider auch ein wenig touristisch und man muss hier nicht unbedingt speisen.

  • Hauptbahnhof: Rua Justino Teixeira
  • Livraria Lello e Irmão: Rua das Carmelitas
  • Café Majestic: Rua Santa Catarina 112

Bibliothek

Wer sich ein wenig Kunst im Urlaub wünscht, wird auch hier nicht enttäuscht werden. Ihr findet in Serralves verschiedene Ausstellungen von nationalen und internationalen Künstlern. Aber alleine schon wegen des Gebäudes und des herrlichen Gartens lohnt sich ein Besuch. Neben einem Tennisplatz liegt ein traditionelles Teehaus. Geht man tiefer in den Garten hinein, findet sich ein wunderschöner See. Ich sag euch, hier wird das Auge sich erfreuen – ob an Kunst, Natur oder Architektur sei dahingestellt.

  • Serralves: Rua Dom João de Castro 210

Ausserdem findet man in Porto auch eine Menge Streetart. Es lohnt sich also, die Ecken der Stadt genauer anzusehen.

Streetart

Kunst macht ja bekanntlich hungrig. Und essenstechnisch hat Porto eine Menge zu bieten. Im Urlaub lasse ich dann auch gerne mal die veganen Vorsätze zu Hause und lebe für diese Zeit dann wieder vegetarisch. Vor allem die portugiesischen Croissants haben es mir angetan und die gibt es dort an jeder Ecke. Dazu einen Galão und einen frischgepressten O-Saft. Besser kann ein Tag nicht beginnen. Aber auch zahlreiche andere Lokalitäten bieten nettes Essen.

  • das Book in der Rua Avis hat wirklich köstliches Essen und auch was für den vegetarischen Gaumen. Ich habe dort eine Gemüselasagne gegessen. Die Speisekarten werden in Klassiker der Literatur gelegt und wenn man sich mal nichts zu sagen hat, kann man einfach schmökern.
  • für veganes Essen kann man in das Maus Habitos in der Rua Passos Manuel 178 gehen. Dort gelangt man über einen Fahrstuhl hin. Innen sieht es ein bisschen aus wie ein cooleres Jugendfreizeitheim und die Leute hängen dort den ganzen Tag ab. Auch abends wird hier Programm geboten – dafür sollte man sich allerdings vorab informieren.
  • das beste vegane Essen soll es im Restaurant Essencia in der Rua Pedro Hispano geben – leider haben wir es nicht dorthin geschafft. Beim nächsten Mal!

Und für leckere Drinks kann man wunderbar in die drei Bar-Straßen gehen, die ich bereis oben erwähnt habe. Im Gin House findet ihr so fantastische Gin Sorten, die in großen Gläsern gereicht und mit den richtigen Gewürzen verfeinert werden. Im Café de Paris hingegen gibt’s nicht die besten Gins, aber dafür kann man hier reichlich gucken. Die Bar ist so skurril eingerichtet, dass sich hier trotzdem ein Drink lohnt. Und sonst kann man wunderbar an jeder Ecke leckere Sangria trinken. Und das habe ich auch getan.

Ein typisches Essen für Porto ist die Francesinha. Das ist eine Art Burger-Sandwich, das in Käse eingewickelt und überbacken und dann mit einer sehr pikanten und leicht scharfen Soße übergossen wird. Natürlich konnte ich es nicht verköstigen, aber dieses Mahl gibt es an jeder Ecke und gehört wohl einfach zu Porto.

Naja, und wer viel isst, sollte dies möglichst auch wieder abtrainieren. Da die Straßen von Porto ein stetiges Auf und Ab bieten, sind alleine kleine Spaziergänge schon Training für die Beinmuskulatur. Aber auch sonst bietet Porto zahlreiche Möglichkeiten für sportliche Aktivitäten. Besonders Wassersportarten wie Surfen oder Sub sind hier sehr beliebt. Wir haben uns einen fünftägigen Surfkurs über Wave Culture gebucht. Wir hatten das große Glück, dass wir einen Surftrainer für uns alleine hatten, der sich wirklich gut um uns gekümmert hat. Besonders für mich als Anfängerin war es wichtig, dass ich mich wohlfühle und Vertrauen habe. Pedro – unser Surfdude – hat uns eine großartige Zeit beschert, uns tolle Surfspots gezeigt und uns immer wieder motiviert. So habe sogar ich es geschafft, einige Wellen zu stehen und bin total vom Surffieber gepackt. Der nächste Urlaub mit Brett ist quasi schon in Planung.

Aber der Strand ist natürlich nicht nur zum Ackern da. Auch ein wenig relaxen und der ein oder andere kühle Drink gehören dazu. In Vila Nova de Gaia gibt es einige nette Strandbars. Wir haben die von der Surfschule Malibu des Öfteren aufgesucht und die frischen Fruchtcocktails genossen. Auch abends lohnt sich hier ein Besuch.

Große Shoppingtouren habe ich mir in diesem Urlaub erspart, es gab in Porto einfach wichtigeres und schöneres zu tun. Es gibt allerdings eine Menge Läden in der Rua de Santa Catarina und ich habe einen wunderschönen kleinen Laden entdeckt, in dem einheimische Künstler ihre handgefertigten Waren verkaufen. Den OPORTO CRAFT MARKET findet ihr in der Rua da Fábrica. Hier könnt ihr auch wunderbar Mitbringsel für die Lieben daheim kaufen.

OPORTO CRAFT MARKET

Wir hatten eine wunderschöne Zeit in Porto, haben nur nette Menschen dort getroffen und eine Menge erlebt. Obwohl man einen Stadturlaub hatte, konnten wir die Energiereserven komplett auftanken und sind mit einer Ladung toller Eindrücke im Gepäck wieder nach Hause geflogen. Schweinchenmäßig glücklich war diese Zeit und ich hoffe auf ein baldiges Wiedersehen mit dieser fantastischen Stadt.

Bye byePortp

xxbina


Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

INSTAGRAM
FOLLOW ME
Translate »