READING

VOTE // ES GIBT KEINE AUSREDE: GEH WÄHLEN!

VOTE // ES GIBT KEINE AUSREDE: GEH WÄHLEN!

Unser Honeymoon ist vorbei und gerade in Deutschland angekommen, stehen wirklich wichtige Dinge vor der Tür: die Bundestagswahl am Sonntag. Ein langer Wahlkampf liegt nun hinter den Parteien und wenn ich mir die letzten Umfragewerte ansehe, dann kriegt mein Herz einen kleinen Schock. Denn es könnte unter Umständen eine Partei in den Bundestag einmarschieren, die Parolen aus einer Zeit auspackt, an die wir am liebsten nicht mehr zurück denken möchten. Ich werde euch hier nicht vorschreiben, wen oder was ihr wählen wollt. Aber ich bin ein politischer Mensch, finde einen Gang zur Wahlurne mehr als selbstverständlich und möchte einfach auf den letzten Metern noch mal wachrütteln. Denn leider nehmen nicht alle von ihrem Wahlrecht Gebrauch. Was das bedeuten kann, das möchte ich euch in diesem Beitrag erklären.

Am Sonntag ist die Bundestagswahl und es ist absolut wichtig, von seinem Wahlrecht, Gebrauch zu machen. Geh wählen!

Auch wenn Politik manchmal dröge wirkt, die Wahlprogramme sich längst nicht so stark voneinander absetzen, wie sie es eigentlich sollten und es keine großen Charaktere mehr in der Politik gibt – wir bestimmen durch den Wahlzettel die Zukunft unseres Landes. Und wenn man teilweilse die rechten Parolen von einer gewissen Partei hört, kann einem nur mulmig zumute werden. Oftmals denkt gerade die Stimme der Vernunft, dass man leise sein muss. Abwarten. Es wird schon nichts schlimmes passieren und Krawallmacher haben ohnehin keine Chance. Aber gerade die Geschichte unseres Landes sollte uns eines besseren belehrt haben. Wir sollten immer wachsam sein. Nicht ängstlich, aber bestimmt uns gegen eine hasserfüllte und angstmachende Politik aussprechen.

Die Welt verändert sich. Das ist nichts, was erst jetzt passiert. Das gab es schon seit jeher. Veränderungen sind kein Grund, sich abzuschotten und mit Vorurteilen auf andere Menschen zu reagieren. Aber gerade weil unser Land viele Flüchtlinge aufgenommen hat, machen so manche damit Stimme. Es ist keine Frage, ob man Menschen in Not hilft sondern wie. Es darf nicht sein, dass Menschen, die hier geboren sind, sich nicht mehr heimisch fühlen, nur weil ihre Eltern aus einem anderen Land stammen. Wir verlangen für uns doch auch das Recht, in andere Länder zu gehen und dort willkommen geheissen zu werden.

Diese Stimmung darf man nicht groß reden. Aber eben auch nicht klein machen. Sondern ernst nehmen und dagegen an wirken. Wir müssen viele Sachen besser machen und aus Fehlern lernen. Jeder fehlende Stimmzettel wiegt schwer für solche Parteien. Es gibt so viele wichtige Dinge, die angegangen werden müssen und durch Stimmungmache gegen Minderheiten fehlt die Zeit, um Lösungen für andere Probleme zu finden. Lasst uns einig sein und nehmt euch die Zeit für den Weg zur Wahlurne.

Ihr wisst noch nicht, welche Partei ihr wählen wollt?

Schaut euch noch schnell die Wahlprogramme an. Oftmals trifft eine Partei nicht alle Punkte, die einem wichtig sind, aber man muss sich größtenteils mit dem Programm identifizieren können. Wenn man bei den großen Parteien nicht fündig wird, lohnt es auch, sich über die kleineren Parteien zu informieren. Um einen guten Bundestag zu gestalten, ist auch eine starke Opposition wichtig. Und für die immer noch nicht entschlossenen: macht doch einfach den Wahl-o-mat. Habe ich gestern Morgen auch schon gemacht, obwohl ich mir längst sicher war, wo mein Kreuz sitzen wird. Aber man kann ja auch auf Nummer sicher gehen.

Ich hoffe besonders auf eine große Wahlbeteilugung und dass ihr alle euer Kreuz weise setzt. Bis Sonntag bei den Wahlen.

xxbina


Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

INSTAGRAM
FOLLOW ME
Translate »