READING

HOW TO BE PARISIAN – WHEREVER YOU ARE // REC...

HOW TO BE PARISIAN – WHEREVER YOU ARE // RECAP

How to be ParisianDas Buch How to be Parisian – Wherever you are liegt wohl bei jeder Bloggerin auf dem Couchtisch, wurde zig mal bei Instagram für Collagen verwendet und ruft komplett unterschiedliche Meinungen auf. Wahrscheinlich habt ihr sogar schon eine Zusammenfassung über dieses Buch gelesen oder habt es selbst? Dann interessiert mich auf jeden Fall, ob ihr es ähnlich wahrgenommen habt wie ich. Für diejenigen, die es noch nicht kennen: Passt nun gut auf!

Warum ich dieses Buch haben musste?! Es ist wohl so wie mit vielen Sachen in der Blogosphäre: wenn jeder es hat, fragt man sich, was daran wohl so toll ist und um das herauszufinden, muss man es eben selbst besitzen. Naja, und da ich ein großer Frankreich- bzw. Paris-Fan bin, gehört es ja quasi zur Pflichtlektüre, non?! Eben! Das Buch wurde von von den vier Frauen Anne Beret, Caroline de Maigret, Audrey Diwan und Sophie Mas geschrieben. Sind alles schon mal schöne Namen… und die Damen verstehen sich selbst als bohemian Freidenker. Wer will sich so auch nicht verstehen? Eben! Aber deswegen gleich einen kompletten Ratgeber schreiben, wie frau sich als Pariserin fühlen kann? Kann das überhaupt klappen? Kann man das Besondere an französischen Frauen – excusez moi – Pariser Frauen einfach auf eine paar blanke Seiten schreiben und in einer gebundenen Ausgabe festhalten?

Nun ja, wer schon mal in Paris war, erkennt manche Züge sicherlich wieder. Und Teile des Buches sind durchaus charmant und amüsant. Aber dass ich mich manchmal fast zwingen musste, es wieder zur Hand zu nehmen, erklärt einiges. Natürlich ist es hier anders als bei einem Roman, wo man eine Handlung immer weiter verfolgen will. Die einzelnen Kapitel sind gut zu lesen und schliessen immer ab.Es geht um verschiedene Lebensbereiche wie das erste Date, wie die perfekte Garderobe aussehen sollte, wie die Haare sitzen sollten. Ihr werdet auf eine Party mitgenommen und erlebt einen Hangover einer Pariserin. Dazu gibt es wirklich schöne Fotografien und ein paar wertvolle Tipps konnte ich auch entdecken. Doch die Frage um den großen Hype wurde für mich nicht ausreichend beantwortet.

Vielleicht ist es einfach, weil wir Frauen nie so richtig mit uns zufrieden sind und wenn man die Klischee-Schublade öffnet, dann sind die Pariserinnen für uns die Frauen mit dem besten Selbstbewusstsein überhaupt. Die Pariserin schert sich um nichts. Braucht keinen Fön, aber ihre Haare sitzen trotzdem immer. Schminke?! Non! Auch die Haut der Pariserin scheint nicht den Hauttypen anderer Nordeuropäerinnen im Winter zu entsprechen. Also, meine Winterhaut ist spätestens im Januar jedenfalls so richtig schön Wasserleiche – und dagegen helfen eben nur ein paar Utensilien. Naja, und ausserdem raucht die Pariserin natürlich ganz lasziv Kette und trinkt jede Menge Rotwein. Aber Zahnverfärbungen oder Atemnot kennt sie nicht. Und Sport. Ja, aber nur gelegentlich. Und da fragt man sich natürlich, was mache ich falsch? Und wie kriege ich ein Stückchen von dem Croissant, pardon Kuchen, ab? Und ich muss es euch ehrlich sagen: dieses Buch gibt euch auch keinen Aufschluss darüber.

Dafür macht es sich schön auf dem Kaffeetisch und vielleicht setzt ja auch ein wenig der Placebo-Effekt ein und wir bilden uns ein wenig Laissez-faire ein. Das schadet ja auch nicht. Die Coolness der Pariserin werde ich mir wohl nie ganz zu eigen machen. Aber das trage ich – und das wiederum ist sehr parisienne – mit Fassung. Vielleicht schreibe ich ja mal einen Ratgeber, wie man damit leben kann, keine Pariserin zu sein.

xxbina


  1. Sarah

    30 März

    Danke für deine ehrlich Meinung! Ich muss zugeben, dass ich das Buch am Anfang auch unbedingt wollte – hatte ja jeder namhafte Blogger auf dem Nachttisch liegen. Nachdem ich mir aber das Thema des Buches durchgelesen habe, wusste ich, dass es mich eigentlich nicht so umhauen würde. Deshalb habe ich es mir nicht gekauft. Durch deinen Post fühle ich mich darin bestätigt 🙂 Du bist eine der ersten, die auch mal nicht ganz so angetan davon spricht.

    Liebste Grüße
    Sarah

    http://www.colliersdesarah.blogspot.de

    • Bina

      30 März

      Hey Sarah, ich freu mich sehr, dass dir mein Artikel gefallen hat. Ich denke, du brauchst das Buch wirklich nicht. Es wird dein Leben nicht bereichern. Ich würde mir lieber einen guten Roman holen! 😉
      Liebst, Bina

  2. Love this kind of books that talk about fashion. Parisienne are always cute and chic, even if the girls are not so perfect. There is something on their deportment…and classy that give them an aura of mysterious charm. So, how do you like them to be?

    http://www.cl0sinpills.weebly.com

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

INSTAGRAM
FOLLOW ME
Translate »