READING

SPENDENAKTION // AUF INS STREUNERPARADIES

SPENDENAKTION // AUF INS STREUNERPARADIES

StreunerparadiesWir haben heute den 2. Advent und irgendwie passt es ja gut in die Weihnachtszeit, einen Post über unsere Spendenaktion vom November zu schreiben. Die meisten Menschen denken immer in dieser Zeit besonders an Nächstenliebe. Ich finde eigentlich, dass man das ganze Jahr über auch an andere denken sollte, aber in diesem Fall passt es wirklich besonders gut. Denn der Winter ist da und er ist besonders zu den Straßenhunden in Rumänien mehr als hart und erbarmungslos. Als ich im Oktober eine kleine Facebook-Gruppe eröffnet habe, um Freunden und Bekannten von unserem Vorhaben zu erzählen – nämlich Spenden zu sammeln und diese selbst vorbeizubringen – kamen unterschiedliche Reaktionen. Ich wurde gefragt, warum ich mich denn für Tiere einsetzen möchte, wo es doch genug hilfsbedürftige Menschen gibt. Ja, stimmt! Die gibt es und ich finde, Hilfe sollte man immer denjenigen geben, die keine Stimme haben oder denen keine gewährt wird. Mir liegen eben Tiere sehr am Herzen. Das war schon immer so. Und somit war das einfach beschlossene Sache. Ich hoffe, dass diejenigen, die blöde Fragen stellen, sich wenigstens auch ein wenig engagieren, anstatt nur schlechte Luft zu verbreiten.

Ich habe vor ungefähr einem Jahr bei Facebook eine kleine Organisation entdeckt, die sich für Straßenhunde in Rumänien einsetzt; eine Familie, die auf ihrem eigenen Grundstück Anlagen errichtet hat, um Hunde bei sich aufzunehmen. Viele Hunde können weitervermittelt werden, einige haben zu viel schlimmes erlebt und dürfen im Streunerparadies bleiben. Im Laufe eines Jahres hat sich diese kleine Organisation zu einem großen Tierschutzverein und einem engagierten Projekt gemausert. Man konnte beobachten, wie sich mehr und mehr für die Tiere eingesetzt wird. Mittlerweile füttert das Streunerparadies über 2.000 Hunde in zwei verschiedenen Tötungen, hat ein weiteres Tierheim in Ungarn aufgebaut, in dem die traumatisierten Hunde resozialisiert werden können , versorgen Hunde und Welpen medizinisch und nicht zu vergessen die vielen Hunde, die vermittelt werden können und das erste Mal in ihrem Leben ein warmes Körbchen und eine Familie haben. Das sind so beachtliche Erfolge, dass ich mich jedes Mal freue, bei Facebook auf ihre Seite zu gehen.

Streunerparadies Streunerparadies

Natürlich gibt es auch immer wieder traurige Nachrichten: Hunde, die es nicht geschafft haben, neue Krankheiten, die ausbrechen, aber das, was mich jedes Mal schockiert, sind die menschlichen Rückschläge, über die man auch lesen muss. Viele Menschen habe eine falsche Erwartungshaltung, fühlen sich persönlich angegriffen, wenn sie auf ihr Anliegen nicht sofort eine Antwort erhalten oder reservieren Hunde und überlegen es sich doch anders. Ja, das stimmt mich oft nachdenklich. Aber man kann auch sehen, wieviele Menschen sich engagieren, mit vollen Herzblut dabei sind und ohne die es das Streunerparadies nicht geschafft hätte, so viele tolle Aktionen durchzuführen.

Streunerparadies Streunerparadies

Jedenfalls kamen in dem einen Monat genug Spenden zusammen, um mein kleines Auto zu befüllen. Und diese wollten wir dann an einem Wochenende nach Österreich ins Streunerparadies bringen, um uns alles mal vor Ort anzuschauen. Also ging es am 14. November ganz früh morgens los. Die Fahrt hat uns sogar viel Spaß gemacht und die 13 Stunden Fahrt wurden erst zum Schluss sehr lang. Das Streunerparadies hat eine öffentliche Besuchszeit samstags 10:30 bis 15:00 Uhr und somit konnten wir noch eine Nacht im schönen Lafnitztal verbringen. Wir haben uns die sehr schöne und familiäre Pension Der Krumphof ausgesucht und eine Nacht in einer gemütlichen Holzhütte mit Kamin verbracht.

Streunerparadies

Am nächsten Morgen ging es dann weiter ins Streunerparadies. Endlich die Spenden abliefern und ihr könnt euch nicht vorstellen, wie froh ich war, dass wir so freundlich empfangen wurden. Helmut Hirmann hat uns das Tor geöffnet und alle unsere Fragen beantwortet. Wir haben uns sehr willkommen gefühlt und durften uns die Anlagen der Hunde angucken und Leckerlies geben. Auch wenn man hier sehr freundlich und familiär empfangen wird, versteht sich hoffentlich für alle Besucher von selbst, dass man hier Gast ist und sich auch so zu benehmen hat. Das ist schliessliche kein Tierheim sondern das Zuhause der Familie – und neben vielen Tieren leben hier auch noch die Kinder der Hirmanns. Während wir von Helmut herumgeführt wurden und Fragen stellen konnten, klingelte immer wieder das Telefon. Ich glaube, ich hätte den Akku irgendwann rausgenommen, aber Helmut hat sich anscheinend mittlerweile daran gewöhnt. So hatten wir zwischendurch auch Zeit, mit zwei kleinen Welpen zu kuscheln, die sich auch auf dem Gelände befanden. Es war wahnsinnig schwierig, die beiden Schlingel nicht einfach mitzunehmen. Aber auch die größeren Hunde haben sich sehr über die menschliche Aufmerksamkeit gefreut. Es war sehr schön und berührend und hat uns zumindest einen kleinen Einblick verschafft, wie wahnsinnig engagiert man sein muss, wenn man den Tierschutz so leben möchte. Helmut ist ein wahnsinnig energiegeladener Mensch und ich denke, dass muss man auch sein, um dieses Pensum bewältigen zu können.

Streunerparadies Streunerparadies

Ich könnte noch ewig von der tollen Arbeit und dem Engagement berichten, was die Leute vom Streunerparadies leisten, aber wenn ihr euch hierfür interessiert, dann guckt doch einfach auf der Facebook-Seite vorbei. Irgendwann ist jeder Besuch vorbei und wir wollten Helmut auch nicht weiter von  der Arbeit abhalten, aber wir wissen, dass wir wiederkommen werden. Dass dies nur der Anfang war und wenn viele mithelfen, man wirklich großartiges vollbringen kann.

Der Herzjunge hat auch ein kleines Video von unserer Aktion gemacht:

Natürlich muss ich euch zum Schluss noch um etwas bitten: Wenn ihr einen Hund adoptieren möchtet – und ich kann euch versprechen, dass es sich lohnt – dann nehmt einen aus dem Tierschutz. Es gibt so viele wunderschöne Tiere, die ein Zuhause suchen und Mischlinge sind einfach die beste Rasse. Und da heute der 2. Advent ist, vielleicht fasst ihr euch ja ein Herz und habt eine kleine Spende übrig. Derzeit wird dringend für die an Parvo erkrankten Welpen Geld benötigt, um die medizinische Versorgung zu gewährleisten.

Kontoverbindung
Streunerparadies
IBAN: AT21 3304 1000 0102 5998
BIC: RLBBAT2E041
Raiffeisenbank Königsdorf

PayPal: streunerparadies@aon.at

Verwendungszweck Parvo Welpen

Streunerparadies

Vielen Dank, dass ihr euch die Zeit genommen habt, diesen etwas längeren Artikel zu lesen. Es liegt mir so sehr am Herzen, dass wir den Tieren, die wir Menschen auf die Straße gesetzt haben, ein etwas schöneres Leben ermöglichen. Habt noch einen schönen 2. Advent, ihr Lieben.

xxbina

Video: Ruben Riegamer


  1. Denise

    7 Dezember

    Hallo 🙂
    Ich muss erst einmal sagen, dass ich dich wirklich toll finde von dem was man hier so ließt!!!
    Und ich finde es wahnsinnig toll wie viel Mühe du dir gibts. 13 Stunden fahrt sind ja nicht ohne! Und die Familie leistet so viel gutes. Sehr, sehr schön!
    Ich muss sagen, dass ich diese Leute nicht verstehe, die fragen warum mann Tieren helfe und nicht Menschen. Tiere sind genau so Lebewesen wie wir Menschen. Nur können sie sich nicht alleine helfen. Sie können nicht zum Amt gehen um Geld zu beantragen, damit sie sich Essen und ein warmes zu Hause leisten können! Und grade Hunde haben wir Menschen schließlich vom Wildtier Wolf zum Haustier Hund gezüchtet. Es liegt also in unserer Verantwortung ihnen ein schönes Leben zu bieten! Aber natürlich kann und sollte man auch Menschen unterstützen. Wenn wir uns aber eher um Tiere sorgen, dann tut man wenigstens etwas!
    Und schön, dass du nochmal sagst, dass man adoptieren sollte, statt sich ein Überzüchteten Hund zu holen. Mischlinge sind alle samt so besonders und jeder ist ganz Einzigartig. Unser kleiner ist auch ein ganz wilder Misch und deswegen so toll 🙂

    • Bina

      8 Dezember

      Liebe Denise, dank dir für die lieben Worte! Ich denke auch, dass sich jeder aussuchen kann und sollte, wo man helfen möchte. Hilfe ist ja nie was schlechtes und Tiere und Kinder brauchen uns nun mal am dringensten! Freu mich sehr, dass du den Weg auf meinen Blog gefunden hast.
      Liebst, Bina

  2. Juliane

    7 Dezember

    Was für ein toller Artikel liebe Bina – danke dafür! Ich bin begeistert..werde gleich mal etwas spenden..Chapeau!

    • Bina

      8 Dezember

      Dank dir vielmals! Finde ich großartig von dir! <3

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

INSTAGRAM
FOLLOW ME
Translate »