READING

WARUM MUSS ES IMMER AUFREGER GEBEN?

WARUM MUSS ES IMMER AUFREGER GEBEN?

Aufregen_KolumneEs ist Sonntag und man hat endlich mal ein wenig Zeit, die Gedanken zu sortieren. Ich frage ich derzeit, wenn ich mich so durch die Blogosphäre und die Social Media Kanäle klicke, ob es derzeit ein Trend ist, sich über Nichtigkeiten aufzuregen. Bei Freiseindesign regt sich Friederike darüber auf, dass Nike mit Bonnie Strange anscheinend gemeinsame Sache macht. Bonnie stünde doch überhaupt nicht für einen sportlichen, gesunden Lifestyle. Im Titel sagt sie bereits: Es geht mich eigentlich nichts an, aber… Ja, stimmt. Tut es nicht. Bei Dariadaria wurde sich vor Halloween über die nuttigen Kostümchen aufgeregt. Ich gebe zu, ich fand das Video ganz amüsant. Aber relevant? Nope! Naja, und dann hab ich noch bei This is Jane Wayne gesehen, dass sich dort wieder kritische Kolumnen gewünscht werden, weil es dort derzeit zu friedlich ist. Nike ist nun Mama und der Nachwuchs und ihre Hormone lassen Aufreger wohl gerade nicht zu. Das ist doch eigentlich schön, oder? Aber nee, die Leser wollen Aufreger. Dann gibt’s ne Diskussion und Kommentare und man kann endlich schon immer mal schreiben, was man von dieser Bonnie Strange denn nun hält.

Wir kennen die kleinen und größeren Sorgen des Alltags alle. Und auch manchmal sind graue Wolken über unseren Köpfen. Dann geht es einfach schnell, dass man sich aufregt und ein passendes Ventil ist leicht gefunden. Im Netz wird man ja auch immer fündig und trifft auf Gleichgesinnte. Ich habe dies zu spüren bekommen, als ich für eine Freundin ihre Couch bei Facebook in eine Gruppe gepostet habe. Es gab mehr Provokationen als wirkliches Interesse und ich habe es fast bereut, einer Freundin einen Gefallen getan zu haben. Was mich eher bekümmert, ist, dass sich die Leute gerne auf Nichtigkeiten stürzen, Shitstorms auslösen wollen und diese Negativität sich durchs Netz verteilt. Warum? Wir haben hier doch wirklich meistens keine wirklichen Probleme. Ausser natürlich das Wetter. Es ist ja irgendwie immer zu warm oder zu kalt…

Wenn man mal wieder den Blick aus der eigenen Welt richtet, dann sind solche Artikel fast beschämend. Wäre es nicht eher wünschenswert, wenn wir mehr Zufriedenheit finden würden und die Energie, die wir dann übrig hätten, in sinnvolles stecken? Ich merke einfach, dass wenn man sein Herzblut in etwas steckt, dann bleibt einem nicht die Zeit, sich aufzuregen und irgendwie tut das unglaublich gut. Und deswegen würde ich mich über inspirierende Artikel, von aussergewöhnlichen Menschen und Taten viel mehr freuen. Vielleicht ändert sich dadurch ja die kleine oder große Welt ein wenig, weil man sich daran ein Beispiel nimmt, anstatt sich einfach nur Luft zu verschaffen.

Manchmal sollten wir uns wirklich an die Nase fassen und uns selbst sagen, wie gut es uns doch geht und vielleicht einfach anderen, die es nicht so gut haben, ein Stück Freude abgeben. Das geht ja auf 1.000 unterschiedliche Weisen und man bekommt immer ein Stück mehr zurück. Versprochen!

Sei freundlich zu unfreundlichen Menschen. Sie brauchen es am meisten!

In diesem Sinne, ich hab euch lieb, all ihr Miesepeter da draußen!

xxbina


  1. Friederike

    2 November

    Ich kann nur sagen, manchmal ist es eben wichtig seinen Gedanken auch mal Luft zu machen und seine Leser zu fragen was sie von bestimmten Entwicklungen halten. Es geht ja nicht um Personen, sondern um das Betrachten von Marken, mit denen wir uns an und für sich gerne befassen. Für mich ist es wichtig auch solche Überlegungen zu teilen, nicht wegen der Aufregung, sondern des Überdenkens wegen. Sich eine Meinung zu bilden und diese zu vertreten, eben dafür stehen doch unabhängige und freie Blogs mindestens genauso wie für Inspiration und Begeisterungsfähigkeit.

    In diesem Sinne, lassen wir den Sonntag entspannt ausklingen, liebe Grüße Friederike

    • Bina

      2 November

      Dank dir für deinen Kommentar, liebe Friederike! Vor allem weil ich dich als Beispiel genommen habe!^^ Wie man sieht, lese ich dein Blog ja. Mir ist nur aufgefallen, wie oft es “Aufreger-Beiträge” im Netz gibt. Ich wünsche mir mehr Inspiration und Taten, die es besser machen. Ja, aber du hast Recht: freie Meinungsäußerung ist ein Privileg, von dem man Gebrauch machen sollte.
      Ich wünsche dir auch noch einen entspannten Sonntagabend und hoffe, du verstehst diesen Beitrag nicht als Kritik gegen dich. Liebst, Bina

  2. Pinkpetzie

    3 November

    Ich glaube wir Menschen können einfach nicht anders. Wir müssen uns immer wieder, oft zu bestimmten Zeiten oder Anlässen einfach aufregen. Manche Tage sind einfach zum im Bett verkriechen oder sich eben einfach mal auskotzen. Das hat natürlich mit Shitstorm oder offensichtlichen Beleidigungen nichts zu tun. Aber seinem Ärger auch mal Luft zu machen und die Leser dabei einzubeziehen, finde ich nicht verwerflich 🙂
    Liebe Grüße

  3. […] habe mich wahnsinnig über den Artikel von Anne von Les Attitudes gefreut. Gerade habe ich mich noch ein wenig beschwert, dass es im Netz zu viel Gemeckere um vermeintliche […]

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

INSTAGRAM
FOLLOW ME
Translate »